Flexible Betreuung hält die Kosten tief

Ob Heimaufenthalt oder Seniorenbetreuung zu Hause: Beide Optionen haben ihren Preis. Aber im Gegensatz zum Alters- oder Pflegeheim lassen sich die Kosten für die Seniorenbetreuung im vertrauten Daheim dem persönlichen Bedarf anpassen.

Betreutes Wohnen im eigenen Zuhause hat gegenüber dem Alters- oder Pflegeheim viele Vorteile: Die Selbständigkeit bleibt länger erhalten, man ist in der Nähe seines sozialen Umfeldes oder man muss sich nicht von seinem Haustier trennen. Und ein weiterer Vorteil sticht hervor:
Bei der häuslichen Betreuung fallen nur Kosten für tatsächlich erbrachte Leistungen an. Während im Heim Pauschalbeträge bezahlt werden müssen, setzen sich die Kosten von Pflege- und Betreuungsdiensten ausschliesslich aus Aufwänden zusammen, die den persönlichen Bedürfnissen entsprechen.

Hilfe bei der Gartenarbeit, Unterstützung beim Hausputz oder eine 24 Stunden-Betreuung in allen Alltagsbereichen:
Für jeden Bedarf gibt es heute das passende Angebot: Diese flexiblen Betreuungsmodelle ermöglichen es Seniorinnen und Senioren, den Lebensabend in der gewohnten Umgebung zu geniessen, auch wenn die Kräfte nachlassen.

Prävention, die sich auszahlt
Die Betreuerinnen können sich bei der häuslichen Unterstützung viel Zeit für den einzelnen Menschen nehmen und ihn bei allen anstrengenden Hausarbeiten entlasten. Persönliche Gewohnheiten dürfen weiter gepflegt werden und es wird auf eine regelmässige ausgewogene Ernährung geachtet. Damit wirkt Seniorenbetreuung zu Hause vorbeugend gegen Mangelernährung, Vereinsamung und Unfälle. Die Lebensqualität bleibt bis ins hohe Alter erhalten, wodurch auf lange Sicht viel Geld gespart werden kann. Von solchen massgeschneiderten Betreuungsangeboten profitieren auch die Angehörigen. Zusammen mit ihren Liebsten können sie Lösungen finden, die Entlastung für alle bringen und die Kosten bleiben überschaubar.

Häusliche Betreuung frühzeitig planen
Seniorenbetreuung kostet. Sich frühzeitig Gedanken zu machen, wie man für die Betreuung zu Hause aufkommen kann, spart Nerven, Zeit und Geld.  Hat man die Kosten im Griff, lässt sich der Übergang ins hohe Alter erfolgreich gestalten und  der Lebensabend daheim unbeschwert geniessen.

5 Tipps für die Planung der Kosten einer Seniorenbetreuung:

  1. Notieren, bei welchen Aufgaben Unterstützung gebraucht wird
  2. Bei der Krankenkasse nachfragen, welche Leistungen abgedeckt sind
  3. Bei der Wohngemeinde nachfragen, ob Anspruch auf Ergänzungsleistungen besteht
  4. Bei AHV und IV Anspruch auf Hilflosenentschädigung abklären
  5. Selbst bezahlte Kosten für die Seniorenbetreuung können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Vorsicht Schwarzarbeit!
Seniorenbetreuung ist teuer, besonders, wenn der Pflegebedarf steigt. Aber das billigste Angebot ist selten das Beste. Im Gegenteil:
Viele Agenturen locken mit verdächtig günstigen Angeboten, was aber ein Hinweis auf Schwarzarbeit sein könnte. Daher ist es wichtig, sich über die Anstellungsbedingungen eines häuslichen Pflegedienstes zu informieren und abzuklären, ob dieser, wie die Seniorenbetreuung Schweiz, über eine Bewilligung des SECO, des Staatssekretariates für Wirtschaft, verfügt.
Schwarzarbeit wird mit Bussen bis zu mehreren Zehntausend Franken bestraft. Wählen Sie in jedem Fall einen seriösen und anerkannten Pflegedienst.